Donnerstag, 17. August 2017

Mein Leben mit DCM

Als dilatative Kardiomyopathie (DCM) wird eine krankhafte Erweiterung (Dilatation) einer oder beider Herzkammern bezeichnet.  
Ungeduldig, verärgert, verzweifelt,...ja, das bin ich manchmal!
Jedes Mal, wenn ich bergauf gehe, wenn ich kurz laufe um noch etwas zu erwischen, wenn ich den vollen Wäschkorb trage, ich staubsauge, bei der Arbeit kleine Kinder herumtrage, alle Arbeiten über Kopf, Radfahren probiere,... und ich sofort Schweißausbrüche bekomme, kurzatmig werde und mir oft schwindig wird ... wenn mir am Nachmittag nach der Arbeit oder am Wochenende am Abend ganz einfach die Energie und Kraft fehlt und mir mein Körper ganz klar signalisiert "ich brauche Ruhe"... ich mich gerne mit Freunden treffen möchte, ich aber manchmal einfach zu erschöpft und müde bin...ist das manchmal sehr zermürbend..." Die Notwendigkeit die körperlichen Belastungen an die Schwere der Erkrankung anzupassen"...verändert mein tägliches Leben.

  Meine größte Motivation und Stütze ist meine Familie!

Leider haben sich meine Krankheitsanzeichen seit der Diagnose letzten Jahres nicht gebessert, aber sie haben sich auch nicht verschlechtert!...positiv Denken :) 
  "Den erkrankten Herzmuskel kann man bei der DCM nicht durch Belastung trainieren, man muss lernen, seine Reserven ökonomisch einzusetzen"... und das ist gar nicht so einfach und ich überschätze mich immer wieder aufs Neue!
Positive Gefühle hingegen hinterlassen bei mir: Spaziergänge, Fotografieren, Lesen und Schreiben, sie sind ein guter Ausgleich für die Einschränkung der körperlichen Aktivitäten.


Die meisten von euch wissen, dass ich ein sehr positiv denkender Mensch bin! Dennoch möchte ich realistisch bleiben, ohne dabei depressiv zu wirken. DCM ist nicht heilbar und die allgemeinen Prognosen dieser chronischen Erkrankung sind schlecht.
  Die Gedanken, manchmal Worst-case-Szenarien, hinsichtlich meiner Lebensqualität und vorallem Lebenserwartung werden mich höchstwahrscheinlich immer wieder mal einholen.
 Aber ich betrachte seither auch vieles anders und leichter. Schöne Momente und Begegnungen schätze und genieße ich noch mehr. Und wir alle haben keine unbegrenzte Zeit!
  Alles in allem hatte ich Glück, dass meine Erkrankung erkannt wurde und ich ihr bestenfalls viele Jahre entgegensteuern kann!

SO, und nun genug mit der Gedankenkrämerei und Schwarzmalerei...
das musste mal raus!

Seid mir lieb gegrüßt und gebt gut auf euch acht!
Petra

... und morgen wird´s bunt...versprochen :)

Dienstag, 15. August 2017

Innehalten



Der Fluß und sein Ufer
lassen mich innehalten,
Ruhe fühlen
und tiefe Liebe zum Leben spüren!


Wir haben heute wunderbare Stunden am Traunufer verbracht...
...auch mit so manchen tierischen Begegnungen :)

Seid mir lieb gegrüßt, Petra

Sonntag, 13. August 2017

Einfach öko

...so heißt der Titel meines Rezensionsexemplares. Das Buch unterzieht die eigenen vier Wände und dem Konsumverhalten einem "Ökocheck". Die Autoren wollen aufzeigen, welche Nachhaltikeits- und Einsparungspotentiale es gibt, vor allem welche wirklich Sinn machen und räumen mit so manchem Mythos auf.


Im Klappentext heißt es: 
"Macht es Sinn öko zu sein, wenn der Nachbar es nicht ist? Wo lohnt es sich wirklich etwas zu ändern? Muss ich mein Leben komplett umkrempeln?"

Laut den Autoren Markus Franken und Monika Götze (beide studierten technischen Umweltschutz) ist dies nicht nötig. Jeder kann ansetzten, wo es ihr/ ihm am besten passt. Mit über 200 plausiblen Tipps wollen sie dies aufzeigen.
Es werden Ideen zum lokalen und fairen Einkaufen präsentiert. Sie beleuchten und hinterfragen unser Essverhalten, unsere Mobilität und unsere Kleidung. Sie zeigen, wo sich Energie- und Stromsparen wirklich lohnen. Sie entlarven so manchen Ökomythos und erklären, gemeinsam mit Experten (Dr. Nico Peach und Dr. Anja Achtziger), wie es besser gehen könnte.
Und vor allem schreiben sie, wie ich so wichtig finde, vom "Umdenken": Neue Werte statt neue Dinge- Mitmachen statt abwarten! Viele, nein nicht alle, leben im permanenten Überfluss.
Wir müssten eigentlich nicht ständig etwas Neues kaufen, denn in jeder Kaufentscheidung steckt ein Abgrund von kleinen und großen Umweltbelastungen. Daher: Gebrauchtes wertschätzen, selber machen, gemeinsam Handwerken! Teilen statt besitzen- Vieles kann geteilt werden und muss nicht mehrfach angeschafft werden. Reparieren statt wegwerfen!

"Dinge solange wie möglich benutzen ist mit wenigen Ausnahmen das Beste!"

Fazit:
Ein durchaus hilfreiches und informatives Buch, dass uns animiert umzudenken... auch wenn uns tagtäglich von manchen Medien versucht wird etwas anderes einzutrichtern. Wir leben doch schon sowas von am Limit...uns bleibt doch gar nichts anderes übrig als umzudenken...manchmal könnte ich an diesen Gedanken doch sehr verzweifeln...doch:

"Wer mehr ändert als andere, wer nachhaltiger lebt,wird zum Vorreiter, führt damit den lebenden Beweis vor, dass ein bescheidenes und verantwortbares Leben möglich und glücklich macht!"


"Einfach öko"
ISBN 978-3-86581-836-2


Ein herzliches  Dankeschön an den oekom- Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Samstag, 12. August 2017

Goldrute


Mein heutiger Spaziergang führte mich an der, sanft im im Wind wehenden, Goldrute vorbei. Ein paar dieser prächtigen Blütenstängel durften mit nach Hause. In der alten großen Glasflasche (mein neuester Flohmarktfund) platziere ich die vielverzweigten Stängel auf der Terrasse. Immer an meiner Seite das Katertier... neugierig beschnuppert er mein Mitbringsel.

Samstag, 5. August 2017

Hochsommer


Der Hochsommer hat seinen Höhepunkt erreicht. Temperaturen um die 35 Grad. Und derzeit bin ich sehr froh, wenn ich mich wochentags nach der Arbeit zuhause im Haus aufhalten kann. Das ich einmal sagen würde "Es ist mir zu heiß"...
 Heute habe ich dafür schon die angehmen Morgenstunden mit lesen im Schatten der Pergola verbracht. Der Ausblick von hier ist momentan wunderschön, da man direkt auf ein Sonnenblumenfeld schaut. 
Im Garten blühen nun Sonnenhut, Phlox, Eibisch und die ersten Hebstanemonen. Für Morgen hat die Wettervorhersage Abkühlung versprochen...

Und während der Sohnemann, der nach seiner Ferialarbeit die Ferien, das Mopedfahren, den See oder das Freibad...die absolute Freiheit genießt...und kaum zuhause ist :)
genießt das Töchterlein die Ferien mit langem Schlafen, Musikhorchen und malen...

 

 Ich wünsche Euch heute noch ein schattiges Plätzchen zum Seele baumeln lassen...


Donnerstag, 27. Juli 2017

Wohlfühloase



Lange haben wir überlegt, wie wir den Terrassenboden auf der Südseite des kleinen gelben Hauses gestalten. Und da wir gute Erfahrungen mit unbehandeltem Lärchenholz bei unserer zweiten Terrasse (Westseite) gemacht haben, stand es dann fest, dass wir uns wieder für Holz entscheiden. Und meine zwei geschickten Männer haben ein Wochenende lang fleißig gewerkelt. Die Zwischenräume haben wir mit rundem Kies ausgefüllt. Auch der Wunsch einer Solardusche konnte realisiert werden.
 Wir genießen unser neugewonnene Wohlfühloase im Freien sehr  :)



Freitag, 21. Juli 2017

Kleines Hähnchen

Einige von euch haben sich bei mir erkundigt, wie es unserem Kücken und den zwei Mamas geht.
Sehr gut! Beide kümmern sich nach wie vor aufopfernd um ihr kleines Hähnchen und plustern sich gleichzeitig auf, wenn man dem kleinen Kerl zu nahe kommt.