Samstag, 21. Oktober 2017

Buchvorstellung: Raus aufs Land-100 Schritte zu einem naturverbundenen Leben





Auf dem Land aufgewachsen, entschied sich der schwedische Autor Niklas Kämpargard nach einigen Jahren des Lebens in der Stadt wieder dorthin zurückzukehren, zurück zu seinen Wurzeln. Heute lebt der Journalist und Fotograf mit seiner Familie auf einem Bauernhof. 
Anschaulich mit hundert Tipps versucht er zu erklären wie man sich am besten selbst versorgen kann.

"Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man sich im Kleinen wie im Großen selbst zu helfen weiß."

In den Kapiteln: Grünen Wohltäter, Nutztiere, Frisches Fleisch auf dem Tisch, Obst und Gemüse, der natürliche Garten, Planung und Konstruktion, Scheunen und andere Nebengebäude, altbewährte Methoden und Strom und Fahrzeuge gibt Niklas Kämpargard praktische und handfeste Hinweise, aber schreibt auch über Erfahrungen und Weisheiten unserer Vorfahren. 

Fazit:
Das Buch hat einen wirklich ansprechenden und schönen Einband und ist sehr übersichtlich gegliedert. Die hundert einzelnen Tipps sind schön bebildert, sehr praktisch beschrieben...
... und weckt in mir einmal mehr die Sehnsucht nach einem naturverbundenen Leben".


"Raus aufs Land- 100 Schritte zu einem naturverbundenen Leben" 
von Niklas Kämpargard
Aus dem Schwedischen übersetzt von Frauke Watson
DVA- Verlag
ISBN: 978-3-421-04056-5


Ein Dankeschön an die Radomhouse-Verlagsgruppe für dieses Rezensionsexemplar!

Freitag, 13. Oktober 2017

Lila Sonnen



Die lila Astern unter der Zierkirsche im Vorgarten des kleinen gelben Hauses zeigen ihre volle Pracht und sind ein Magnet für die Bienen. Das wunderschöne rote Herbstlaub der Zierkirsche bedeckt unsere Einfahrt. Mit diesen Geschenken des Herbstes habe ich einen Strauß gemacht. Rund um die grüne Glasvase habe ich mit Hilfe von Draht das rote Laub befestigt.


Ich wünsche euch ein sonnigs Herbstwochenende :)


Montag, 9. Oktober 2017

Buchvorstellung: "Die Sprache der Pflanzen und ihre Heilwirkung"


Bettina Hauenschild, Schauspielerin, beschäftigt sich mit Traditioneller Europäischer Naturheilkunde und ist Heilpraktikerin und Phytotherapeutin. Seit 2014 arbeitet sie in einer eigenen Praxis in München und leitet auch Kräuterwanderungen.




In ihrem Buch beschäftigt sie sich Bettina Hauenschild mit den Gesetzen der Natur, den Ursprung des Kräuterwissens, den Umgang mit den Heilkräften der Pflanzen, alten Kräuterrezepten und Pflanzenportraits (ganz praktisch den Monaten zugeordnet).

"Damit altes Wissen am Leben bleibt, muss es weitergegeben werden." 

Die Autorin erzählt sehr persönlich den eigenen Zugang in die Welt der Pflanzen und möchte Mut machen, Verantwortung zu übernehmen, ein Bauchgefühl zu entwickeln und mehr darauf zu vertrauen, dass der Weg des Herzens der Richtige ist.


Fazit:
In so vielen Gedanken und Überlegungen von Bettina Hauenschild finde ich mich wieder :) Und wer sich genauso wie wir zu den Pflanzen hingezogen fühlt, wird von diesem Buch sehr angetan sein!


Ein Dankeschön an die Random House- Verlagsgruppe die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.
 Webseite der Autorin: "Kraut und üben".




Dienstag, 3. Oktober 2017

Der Dotter macht den Kuchen gelb

Heute regnete es immer wieder und es ist ganz schön frisch draußen. Das Pfirsichbäumchen in unserem Garten lässt seine roten Blätter fallen und die Hühner haben ihre Freude daran.

 
 

Ich habe wiedermal den Lieblingskuchen des Sohnemanns gebacken: enen Waldviertler Apfel-Mohnkuchen.
Bei dem Gelb des Dotters unserer Hühnereier fällt mir immer das Lied "Backe, backe Kuchen" ein...nur macht bei uns nicht der Safran, sondern der Dotter den Kuchen gelb.



Zutaten:
80g weiche Butter
100g Zucker
3 Dotter
3 Eiklar
eine Prise Salz
100g gemahlener Mohn
40g Mehl
Springform- mit Butter ausgestrichen
 Eingeschnittene  Apfelspalten von circa 4-5 Äpfel
Zuerst Eiklar mit der Hälfte des Zuckers und der Prise Salz zu einem festen Schnee in einer extra Schüssel schlagen. 
Backrohr auf 180 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen.
Dann die weiche Butter mit der anderen Hälfte des Zuckers und der Dotter schaumig rühren.
Mohn und Mehl vermengen.
Nun abwechselnd unter die Dottermasse den Schnee und das Mohn-Mehlgemisch heben und
in die gebutterte Springform füllen.
In den Teig die Apfelspalten verteilen 
und im Backrohr 40 Minuten lange backen.
 
 
Und noch was:
Herzlich bedanken möchte ich mich mal...
... für eure lieben Kommentare hier bei mir :)
Seid mir lieb gegrüßt, Petra

Samstag, 30. September 2017

Happy :)

Ich bin seit zwei Tagen sooo happy :)
 Lange habe ich gespart und darauf gewartet... und dann endlich brachte die Spedition mein lang ersehntes Hollandfahrrad mit Elektroantieb. 
Durch meine Herzerkrankung kann ich leider kaum Bergaufstrecken mit einem normalen Fahrrad bezwingen, ohne dass ich nicht sofort völlig aus der Puste bin und kalter Schweiß mir über den Rücken läuft...
... und jetzt geht Fahrradfahren wie früher, nur halt mit etwas Unterstützung.

Einfach nur happy...weil ich eine große Lebensqualität zurückgewonnen habe :)



Die Farben des Herbstes


Der Garten zeigt gerade seine schönsten Herbstfarben. Der gelbe Sonnenhut ist schon am Verblühen, dafür zeigen sich jetzt Fette Henne, Astern und Tompninampur von ihrer schönsten Seite. Am Schönsten finde ich ja das Herbstlaub der Felsenbirnen.
 Das Sonnenblumenfeld wurde die Tage abgeerntet und gestern kamen die Sojabohnen dran. Das kleine Katzenmädchen machte große neugierige Augen und hat sich den Mähdrescher sicher im Arm des Göttergatten angesehen. 


Für ein Blumensträußchen konnte ich nochmals aus ganzer Fülle schöpfen. Natürlich war der "Hupfzwerg" mit von der Partie, vielleicht auch deshalb, weil im Strauß auch Katzenminze ist :)


Ich wünsche euch einen schönen Tag!
Seid mir lieb gegrüßt, Petra

Verlinkt mit: Friday- Flowerday

Samstag, 23. September 2017

Im Wald...



"...Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und
tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm.
Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden."

(aus "Die Wälder schweigen" von Erich Kästner)

Ich bin alleine im Wald unterwegs. Ich spüre den weichen Waldboden unter meinen Füßen und
ich fühle mich von Schritt zu Schritt gelöster.
 Den ganze Stress des Alltags und so manche Sorge lasse ich hinter mir. Manchmal habe ich
das Gefühl die Zeit da draußen läuft mir davon...
Aber in der Natur, hier im Wald,
 bin ich nur mehr im Hier und Jetzt und ganz bei mir.